Vietnam Reisen & Rundreisen

Vietnam - Reisen durch 4000 Jahre Geschichte

Dieses wahre Juwel Südostasiens, Vietnam, wird geprägt durch 4000 Jahre bewegte Geschichte und eine Nord-Süd-Ausdehnung von rund 1660 km. Diese Vielfalt an landschaftlichen und kulturellen Schätzen bietet ideale Voraussetzungen für abwechslungsreiche Vietnam Reisen. Die quirligen Städte Hanoi und Saigon, die einzigartige Halong Bucht mit ihren Karstfelsen, die alte Kaiserstadt Hue, Unesco Weltkulturerbe-Stadt Hoi An, sattgrüne Reisterrassen und das berühmte Mekong Delta mit seinen Wasserstrassen sind schliesslich nur einige der vielen Höhepunkte unserer Vietnam Rundreise. Aber auch eine Übernachtung auf einer traditionellen Dschunke, die Kunst des Wasserpuppentheaters, die leckere Nudelsuppe Pho und schwimmende Märkte tragen zur Bereicherung Ihrer Vietnam Ferien bei. Dank 3000 km Küste und zahlreichen Inseln findet hier auch jeder seinen Traumstrand, sei es im zauberhaften Hoi An, dem urigen Inselchen Phu Quoc oder im malerischen Phan Thiet.

Vietnam - Reisen und Rundreisen im Privatwagen

Badeferien in Vietnam

Hoi An

Victoria Hoi An

Rating Star

Charmantes Resort im Stil eines vietnamesischen Fischerdorfes erbaut, mit zuvorkommendem Service und lokaler Dekoration – zum Wohlfühlen im malerischen Hoi An.

Weiterlesen

Phu Quoc

Veranda Phu Quoc

Rating Star

Hübsches Boutique Resort in bezauberndem französischem Kolonialstil mit schattigen Veranden, direkt am hellen Sandstrand nahe dem kleinen Hauptort Duong Dong.

Weiterlesen

Phan Thiet

Blue Ocean Phan Thiet

Rating Star

Gemütliches Resort mit grosszügigem Garten, am wohl schönsten Strandabschnitt von Mui Ne gelegen. Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung.

Weiterlesen

Vietnam Reisen - 4000 Jahre Kultur und Geschichte

Vietnam gehört zu den faszinierendsten Ländern Südostasiens. Es blickt auf eine mehr als 4000 Jahre alte Kultur und Geschichte zurück. Diese bewegte Geschichte hat das Land geprägt, Chinesen und Franzosen haben ihre Spuren hinterlassen. Den meisten Besuchern auf einer Vietnam Rundreise ist zunächst vor allem die dunkle Zeit des Vietnamkriegs im Gedächtnis, doch das traditionsreiche Land hat eine reichhaltige kulturelle Vielfalt zu bieten, und ein faszinierendes Spektrum an Naturschönheiten. Trotz vergangenem Leid und Krieg lassen sich die Menschen nicht unterkriegen und so begegnet man während seiner Vietnam Ferien höflichen, freundlichen, wenn auch etwas zurückhaltenden Einheimischen.

Die im südostasiatischen Raum gelegene sozialistische Republik beheimatet mehr als 95 Millionen Einwohner auf einer Fläche von knapp 332.000 Quadratkilometern. Vietnam zählt damit zusammen mit Thailand zu den Ländern mit der stärksten Besiedelung in der gesamten Region Südostasiens. Die Landesgrenzen des Küstenstaates bestehen zur Volksrepublik China, zum Binnenstaat Laos und zum Königreich Kambodscha. Darüber hinaus grenzt Vietnam an das Südchinesische Meer sowie den Golf von Thailand. Die Hauptstadt des Landes ist Hanoi. Sie ist die zweitgrösste Stadt im Land und wird von etwa 6,5 Millionen Menschen bewohnt.

Das Ende des Vietnamkriegs im Jahr 1975 brachte Frieden in das seit Jahrzehnten gebeutelte Land. Moderne Strukturen, Wachstum und Entwicklung hielten nach und nach Einzug, ohne dabei den Charakter des einzigartigen vietnamesischen Charmes zu verlieren. Heute profitieren Einheimische und Besucher von der beeindruckenden Mischung aus pulsierenden Grossstädten, traumhaften Stränden, malerischen Bergdörfern und jahrtausendealten Tempelanlagen und geniessen so die besten Voraussetzungen für eindrückliche und abwechslungsreiche Vietnam Ferien. Die verschiedenen Ethnien, Religionen, Klimazonen und Naturlandschaften machen Vietnam zu einem Land der Kontraste, die besonders ausgeprägt sind zwischen dem gemächlichen Norden und dem geschäftigen Süden. Und genau das macht den Reiz einer Vietnam Rundreise aus.

Städte in Vietnam

Die vietnamesische Städtelandschaft ist vielfältig und reich an Sehenswürdigkeiten. Die Menschen vor Ort sind einerseits bescheiden und zurückhaltend, andererseits hilfsbereit und ausgesprochen freundlich. Reisende sind stets willkommen und eingeladen, die Schönheiten der Orte und Städte kennenzulernen.

Hanoi, die Hauptstadt von Vietnam, liegt im Norden des Landes und ist meist Startpunkt einer Vietnam Rundreise. Hier pulsiert das Leben. Die mehr als 1000 Jahre alte Stadt ist geprägt von den Einflüssen der Belagerungszeiten verschiedener Länder und hat doch die eigene Kultur immer bewahrt. Für historisch Interessierte ist die alte Nationaluniversität sehenswert, ebenso der Literaturtempel, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Das Ho Chi Minh Mausoleum sowie das gleichnamige Museum vermitteln einen Eindruck von der Verehrung des vietnamesischen Revolutionärs und Politikers. Sehr eindrucksvoll sind die belebte Altstadt mit ihren engen Gassen, alten Häusern, brutzelnden Garküchen und emsigen Strassenverkäufern, ferner das Viertel mit den 36 Gassen und auch die Überreste der Thang Long Zitadelle, die von der Geschichte mehrerer Kaiser-Dynastien zeugt.

Ho-Chi-Minh-Stadt: Das ehemalige Saigon, heute Ho Chi Minh City, ist die grösste Stadt in Vietnam und liegt im Süden des Landes. Sie gilt als wirtschaftliches Zentrum und bietet eine respektable Vielfalt an historischen Tempeln und Sakralbauten, die Seite an Seite mit luxuriösen Einkaufszentren und modernen Freizeitparks die Besucher anlocken. Ho Chi Minh City zeigt sich weltoffen und geschäftig, mit französischer Kolonialarchitektur und modernen Hochhäusern, quirligem Chinatown und dem Postamt von Gustave Eiffel. Das Historische Museum von Vietnam wie auch der Wiedervereinigungspalast, ehemaliger Regierungssitz des Präsidenten und Ort, an dem das Ende des Vietnamkriegs besiegelt wurde, erzählen von der Geschichte des Landes. Es bietet sich an, eine Vietnam Rundreise in Ho Chi Minh City zu beenden und die guten Verbindungen des internationalen Flughafens zu nützen für die Heimreise oder die Fortsetzung der Indochina Reise.

Hoi An: Die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende kleine Hafenstadt Hoi An hat durch ihre idyllisch anmutende Atmosphäre einen besonderen Charme. Am Tag lohnen die historischen Bauten, darunter die japanische Chua Cau Brücke und die chinesischen Versammlungshallen mit ihren alten Tempeln, einen Besuch. Nach Einbruch der Dunkelheit lassen sich die Nachtmärkte besuchen und schwimmende Kerzen am Fluss entdecken. In Hoi An kann man gut seine Vietnam Rundreise unterbrechen und einige Tagen am Strand verbringen. So hat man die Gelegenheit, das malerische Städtchen und all seine Kulturgüter ausgiebig zu entdecken.

Hue: Die unweit des Meeres gelegene alte Kaiserstadt Hue ermöglicht einen Blick auf eine imposante Gebirgs- und Hügellandschaft vor den Toren der Stadt. In Hue sind die Verbotene Stadt und die Zitadelle zu besichtigen, die Grabmäler aus der Nguyen-Dynastie, die Pagode am Parfüm-Fluss sowie der Bach-Ma Nationalpark. Die Küche von Hue gilt ferner als die beste des Landes, und das Kulinarische darf ja in den Vietnam Ferien auch nicht zu kurz kommen. Wir empfehlen den Besuch eines der stimmungsvollen Gartenrestaurants, für welche Hue so bekannt ist.

Die Eindrucksvollen Landschaften auf Vietnam Reisen

Wer auf Vietnam Rundreise quer durch das Land unterwegs ist, findet vom hohen Norden bis hinunter in den Süden sehr unterschiedliche Arten von Landschaften vor.

Yunnan-Hochland: In dieser gebirgigen Natur, die an die Volksrepublik China grenzt, befindet sich der sehenswerte Phan-xi-pang Berg mit einer Höhe von mehr als 3100 Metern. Er ist die höchste Erhebung im gesamten Land und kann, nach Möglichkeit ausschliesslich mit einem erfahrenen Führer, bestiegen werden. Auch eine moderne Seilbahn fährt innerhalb von 15 Minuten auf den Gipfel und befördert bis zu 2000 Menschen pro Stunde in jeweils eine Richtung.

Sapa: Die Bergregion Sapa zählt zu den spektakulärsten Regionen Vietnams mit Bergen und Tälern und den alles bedeckenden Reisterrassen. Noch immer sind zahlreiche verschiedene Bergvölker wie Schwarze Hmong, Rote Dao oder Weisse Thai anzutreffen. Eine klassische Vietnam Rundreise lässt sich gut kombinieren mit einem Abstecher in die Bergregion von Sapa, inklusive einer legendären Zugfahrt und Begegnungen mit ethnischen Minderheiten sowie der eindrücklichen Reisterrassen.

Delta des Roten Flusses / Halong Bay: Das Delta mit seinen fruchtbaren Sedimentablagerungen bezeichnet ein Flusssystem, das zu etwa der Hälfte der Fläche für die Reisproduktion verwendet wird. Die Kalksteinfelsen und die Halong-Bucht sind sehr beliebte Touristenziele. Die Halong Bucht ist tatsächlich unvergleichlich. Sie gilt als eine der schönsten Meereslandschaften weltweit und zählt zu Unesco Weltkulturerbe. Fast ein Muss während der Vietnam Ferien ist eine Kreuzfahrt an Bord einer traditionellen Dschunke durch die Halang Bay, vorbei an den zahlreichen Felsen und Karstinselchen, die aus dem Meer ragen, den Grotten, Höhlen und schwimmenden Dörfern. Die kleine Insel Cat Ba ist das grösste schwimmende Dorf in der Gegend und beherbergt über 1000 Menschen.

Annamitisches Hochland:  Das Hochland ist eine Gebirgskette mit einer Gesamtlänge von annähernd 1100 Kilometern. Es gehört zum östlichen Bereich von Indochina. Neben Vietnam liegt es auch auf den Staatsgebieten von Kambodscha und Laos. Das Hinterland ist von ethnischen Minderheiten bewohnt. Annamitischer Küstenstreifen Zugehörig zum Küstenstreifen sind unter anderem die Städte Hue und Da Nang. Der Küstenraum selbst ist schmal und befindet sich zwischen dem Gebirge auf der einem und dem Südchinesischen Meer auf der anderen Seite.

Mekong Delta: Zur beliebten Schwemmland-Ebene zählt im äussersten Nordosten die Ho-Chi-Minh-Stadt. Entlang des beeindruckenden Wasserlabyrinths präsentieren sich schwimmende Märkte und grossartige Gartenlandschaften. Hier gibt es bis heute Dörfer, die ausschliesslich mit dem Boot zu erreichen sind. Das Mekongdelta mit seinen unzähligen Flussarmen und Kanälen erkundet man am besten mit dem Boot.

Badeferein an den herrlichen Stränden von Vietnam

Vietnam Reisen bieten nicht nur die Möglichkeit, faszinierende Städte und kulturelle Schätze kennenzulernen. Das Land ist auch geprägt von einzigartigen Küsten, die sich hinter klassischen Paradiesstränden nicht verstecken müssen. Mehr als 3000 Kilometer Küstengebiet gilt es zu entdecken. Allein die südöstliche Region offeriert mehrere Strände hintereinander, die weissen Sand und ein traumhaftes glasklares Meerwasser bieten.

Der Mui Ne Strand bei Phan Thiet zwischen Nha Trang und Ho-Chi-Minh-Stadt bietet einen kilometerlangen weissen Sandstrand mit paradiesischen Palmen und besten Badebedingungen. Der nah gelegene Fischmarkt hat stets fangfrischen Fisch.

Die Südchinesische See wartet am Doc Let Strand unweit des Küstenortes Nha Trang mit einem azurblauen Wasser auf. Hohe Sanddünen ermöglichen nach dem Aufstieg ein fantastisches Panorama und einen Blick auf die Weite des Meeres.

Die beiden Strandabschnitte My Khe und Cua Dai in Zentralvietnam werden von Touristen und Einheimischen gleichermassen gerne besucht. Wer ein schönes Strandplätzchen an diesem Küstenstreifen ergattern möchte, ist mit einem frühen Eintreffen gut beraten.

Das Con Dao Archipel ist eine Ansammlung kleiner Inselchen inmitten des Chinesischen Meeres. Das malerische Areal ist auch beliebter Prominenten-Treffpunkt und bietet einsame Strände ebenso wie fantastische Tauchgebiete. Eine Anreise ist nur mit dem Flugzeug oder einem Boot möglich.

Für Badeferien am Strand von Vietnam lockt aber auch die noch ursprüngliche, grösste Insel Vietnams, Phu Quoc.

Die vietnamesische Küche

Die meisten Menschen waren irgendwann in ihrem Leben schon einmal in einem vietnamesischen Restaurant an ihrem Wohnort. Die Küche ist beliebt und gilt als eine der besten im asiatischen Raum. Dennoch ist das, was in Europa an Köstlichkeiten bekannt ist, nur ein Bruchteil dessen, was in Vietnam angeboten wird. Vor allem drei Eigenschaften zeichnen die Küche aus: Reis ist das wichtigste Nahrungsmittel, Zusatzstoffe in den Zutaten sind zu vermeiden und frische Produkte gilt es zu bevorzugen.

Eine exotisch anmutende Zusammensetzung der Speisen ist wesentlich in vietnamesischen Rezepten. Reichhaltiges Würzen gehört dazu, jedoch ohne übertriebene Schärfe. Der Geschmack der Gerichte kommt aus den zugesetzten Kräutern und sehr häufig in Form der beliebten Fischsosse Nuoc Mam, einer Würzsosse auf Basis von fermentiertem Fisch, die in Vietnam vielfach wie Salz verwendet wird.

Vegetarische Produkte stehen im Fokus, entsprechend gross ist das Angebot an leckeren Gemüsegerichten, die gerne mit Reis oder Reisnudeln serviert werden. Fleischgerichte werden mit delikaten Gewürzmischungen zubereitet, darunter Zimt und Anis, was der Mahlzeit eine aussergewöhnliche Note verleiht.

Typisch für die Küche des Landes ist die Zubereitungsart. Das Essen wird in einem Wok auf offenem Feuer gegart. Die hohen Temperaturen und das lediglich kurze Anbraten sorgen für eine knusprige Oberfläche und einen weichen Garpunkt im Inneren. Sehr beliebt sind Frühlingsrollen, die regional völlig unterschiedlich ausfallen können. Auch Gemüse und gegrillter Fisch, die am Tisch selbst nach Belieben in Reisteigblätter gerollt werden, sind bei Vietnamesen und Besuchern des Landes gleichermassen gerne gesehen. Suppen aller Art sind überall anzutreffen. Sie werden zum Frühstück, Mittag- und Abendessen angeboten oder einfach als kleiner Imbiss zwischendurch in den mobilen Garküchen. Sie sind in der Regel gehaltvoll und aromatisch und beinhalten Gemüse, Eier, Fleisch oder Fisch. Am bekanntesten ist die Nudelsuppe Pho.

Reisende und Gäste schätzen darüber hinaus die zahlreichen Leckereien, die in den Bäckereien zu finden sind. Hier gibt es Backwaren in süsser oder salziger Zubereitungsart, gefüllt oder ungefüllt, heiss oder kalt. Die kulinarischen Einflüsse ehemaliger Kolonialherren finden sich auf kreative Weise integriert in die heimischen Speisen.

Beste Reisezeit für Vietnam Reisen

Vietnam gilt als prinzipiell sehr sonniges Land mit unterschiedlichen Klimazonen. Im Norden besteht ein subtropisches Klima, die Regionen Zentralvietnam und der Süden zeichnen sich durch ein tropisches Klima aus. Die beste Jahreszeit für einen Sonnenurlaub hängt von der Region ab. Im Norden sind alle Monate ideal abgesehen von Mai bis August. In Zentralvietnam sind die Monate Februar bis Mai als beste Jahreszeit bekannt. Im Süden gilt der Zeitraum Dezember bis April als ideal für regenfreie Reisen. Es kommt immer auf den Fokus der Vietnam Ferien an. In der Regel sind die Reisekonstellationen bereits so zusammengestellt, dass die besten Witterungsbedingungen für das jeweilige Gebiet berücksichtigt sind

UNSER TIPP FÜR VIETNAM REISEN

Aufgrund der Grösse des Landes macht es Sinn, die Vietnam Rundreise im Norden zu starten und im Süden zu beenden. Zum Beispiel mit einem Hinflug nach Hanoi und einem Rückflug ab Ho Chi Minh City/Saigon. Ab Hanoi und Ho Chi Minh City bieten sich Abstecher in die unvergleichliche Halong Bay und das weitläufige Mekongdelta mit seinen Wasserstrassen an. Die Distanzen im langgezogenen Land sind nicht zu unterschätzen. Gewisse länger dauernde Fahrstrecken sind nötig. Andererseits lassen sich grosse Distanzen auch mit Inlandflügen überbrücken.

Ihr Spezialist für Vietnam Reisen, André Amsler von Lotus Reisen, steht Ihnen für eine kompetente Beratung zur Verfügung. Rufen Sie einfach an. Tel. 044 – 312 14 40